Saronstag und Umbau

In der Juni- Ausgabe berichteten wir normalerweise immer über unseren Saronstag. Dieses Jahr müssen wir nicht so viel berichten, denn Sie haben nach wie vor die Möglichkeit den „Saronstag 2021“ über Youtube anzuschauen und dabei zu sein. Die Vorbereitungen für den Online-Saronstag gestalteten sich anders als sonst. Wir sind sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit mit Gustavo Victoria, der uns kompetent bei den Dreharbeiten unterstützte und das gelungene Video geschnitten hat. Es hat richtig Spaß gemacht! :-) Auch Andi Weiss bereitete für uns einige Beiträge vor, die unser Programm abrundeten.

Neben einer ermutigenden Hoffnungsbotschaft konnten wir Ihnen einige Einblicke ins Haus Saron geben. Natürlich berichten wir auch von unserem Umbau im Haus Zion, der in den letzten Monaten viel Zeit und Aufmerksamkeit forderte. Wir sind sehr dankbar für die reibungslosen Abläufe, für Bewahrung vor Unfällen oder Krankheit, für eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Handwerkern, für zuverlässige Materiallieferungen, finanzielle Versorgung und für die Möglichkeit in den aktuell schwierigen Zeiten doch so eine Investition in die Zukunft angehen zu dürfen.  Wir spürten den Segen Gottes und Seine Führung in allen Entscheidungen.
Im Haus Zion sind jetzt alle Zimmer und Bäder grundsaniert und renoviert, auch einzelne neue Badezimmer konnten installiert werden. Natürlich bekamen alle Gruppenräume dieses Hauses einen frischen Anstrich, neue Türen oder ggf. neue Fenster.

Wir freuen uns, wenn die ersten Gäste bald darin wohnen und das neue Ambiente genießen dürfen! :-)

Wir hoffen sehr, dass wir zukünftige Saronstage wieder analog durchführen können. Doch auch die Online Version hatte den Vorteil, dass wir damit viel mehr Menschen erreichen konnten. Innerhalb einer Woche gab es bereits 1500 Aufrufe. Über die zahlreichen positiven Rückmeldungen, die wir dieses Jahr bekommen haben, freuen wir uns sehr und auch über die Teilnahme an unserem Saronstagquiz. Die Gewinner sind Daniel und Eva-Maria Thomas aus Kuppingen.

 „Die Hoffnungsbotschaft war genau das richtige, was ich an diesem Samstag brauchte. Vielen Dank!“

„Es war sehr, sehr schön. Hat mich total angesprochen. Ihr habt das ganz fantastisch und sehr ansprechend, lebendig gemacht. Ich will jetzt unbedingt euer Haus besser kennen lernen...“

„Solch hoffnungsvolle Inputs und Haltungen würde ich mir bei uns mehr wünschen. Wir möchten euch Mut machen, so weiter zu machen. Wir hoffen und beten, dass im Haus Saron bald wieder fröhliches Leben einziehen kann.“

„Wir haben den Saronstag sehr genossen und insbesondere der Impuls war so wertvoll.“

„Die neuen Räume sind so ansprechend und einladend, dass man am liebsten gleich vorbeikommen und einziehen möchte.“

„Ich fand euren Saronstag richtig gut! Sehr abwechslungsreich und richtig gut!“

„Es war ein besonderer Gottesdienst, sehr persönlich, mit viel Hoffnung, neuen Erkenntnissen (Hoffnung kommt von hüpfen), tiefgründigen und hoffnungsvollen Liedern und Impulsen, einen neuen Blick hinter die Kulissen eures Hauses, einer sehr freundlichen Einladung und vielem mehr! Vielen Dank dafür!“

Nun warten wir nach sieben Monaten Schließung mit Spannung, wann und unter welchen Bedingungen wir wieder öffnen dürfen. Wir erlebten Gottes Treue und Versorgung im vergangenen Jahr und schauen im vertrauensvoll in die Zukunft. Nach so vielen Monaten des Stillstandes wird der „Neuanfang“ für uns als Team bestimmt einige Herausforderungen mit sich bringen, da viel Routine verloren ging. Da freuen wir uns über Ihre unterstützenden Gebete in den nächsten Wochen.

Mit freundlichen Grüßen,
Matthias Bosch